Weiter zum Inhalt
23Mai

PM: Sparkasse darf Schalterbetrieb in der Hildburghauser Straße nicht aufgeben

DSC1577-Bearbeitet-klein

Die von der Sparkasse beabsichtigte Schließung ihrer Filiale in der Hildburghauser Straße 29 bedeutet insbesondere für viele ältere Bürgerinnen und Bürger Marienfeldes: Damit verschwindet in diesem Gebiet die letzte Möglichkeit, zu Fuß ein Finanzinstitut zu erreichen, in dem sie alle Bankgeschäfte am Schalter erledigen können. Ab Anfang Juni stünden dort nur noch Bankautomaten zur Verfügung, deren Bedienung für diesen Kundenkreis kaum zu bewältigen ist. weiterlesen »

13Mai

Mittendrin, modern, mieterfreundlich – unseren Bezirk voranbringen

von Sascha Bachmann / www.echtfotografie.de

Foto: Sascha Bachmann / www.echtfotografie.de

Die Entwicklung unseres Bezirkes hat in den letzten Jahren enorm von der Gestaltungskraft unserer Grünen Stadträtin Sibyll Klotz profitiert. Mit den Beschlüssen der rotgrünen Zählgemeinschaft konnten wir einiges voranbringen, auch wenn Bauen für uns Grüne kein Selbstzweck ist. Aber in einer wachsenden, prosperierenden Metropole wie Berlin braucht es auch den privaten Neubau, um ausreichend Wohnungen und eine ausreichende Infrastruktur mitwachsen zu lassen. Dabei muss es sozial gerecht und nachhaltig zugehen. Dies geht nur mit uns Grünen.

Tempelhof-Schöneberg schafft mit seinen großen Bauprojekten wichtige Impulse für eine soziale und nachhaltige Wohnbebauung. An zentralen Umsteigepunkten des öffentlichen Nahverkehrs werden neue und bedeutsame Wohnungsbauprojekte gebaut und ein ganzes Stadtteilzentrum aktiviert und modernisiert.

Eine kleine Reise mit der S-Bahn durch unseren Bezirk verdeutlicht dies mit den folgenden Beispielen. Wir starten am S-Bahnhof Innsbrucker Platz: weiterlesen »

04Mai

Grünes Spitzenteam: Bereit, die Verantwortung für Tempelhof-Schöneberg zu übernehmen

von Sascha Bachmann, www.echtfotografie.de

von Sascha Bachmann / www.echtfotografie.de

Mit dem jetzt verabschiedeten Wahlprogramm für Tempelhof-Schöneberg machen die Grünen deutlich, dass sie entschlossen und bereit sind, nach den Kommunalwahlen im September die Bezirkspolitik aus verantwortlicher Position heraus zu gestalten. So kommentierten Martina Zander-Rade und Jörn Oltmann, die beiden grünen Spitzenkandidaten, das Ergebnis der gestrigen Mitgliederversammlung der grünen Bezirksgruppe. Oltmann ist gegenwärtig Vorsitzender der grünen BVV-Fraktion, Zander-Rade Vorsitzende des Schulausschusses und stellvertretende Vorsteherin der BVV. weiterlesen »

28Apr

Der Frühjahrsstichel ist da!

Der Stichel226 VorschaubildHurra der neue Stichel ist da!

Unser TOP Thema: Vier für Berlin – Grünes Spitzenteam
Als Spezial: Unsere Direktkandidaten, ein großer Überblick!

Themen: Wohnungsbaupolitik im Bezirk +++ Gesundes Schulessen +++ Neue Musik für Kinder und Jugendliche +++ Aktiv gegen Rechts +++ Schöneberger Schleife +++ Kiezspaziergang

Jetzt im neuen Design zum Download als PDF!

Alle Stichel zum Nachschlagen gibt es auf www.derstichel.de

27Apr

Frühjahrsputz des Forum Schöneberg

2016 04 24_frühjahrsputz_volkspark

Im Rahmen der Aktion „Kehrenbürger“ der BSR hat sich das Forum Schönberg am Goldenen Hirschen getroffen und gemeinsam mit Nachbarinnen und Nachbarn einen Frühjahrsputz im Volkspark gemacht. Catherina Pieroth-Manelli hält diese Aktion der BSR, die das Equipment zur Verfügung stellt und den Müll danach abholt. Eine wirklich gute Möglichkeit, einfach ein bisschen „Vorbild“ zu sein und die Parkbesucherinnen und Besucher durch das Aufräumen daran zu erinnern, ihren eigenen Müll auch wieder mitzunehmen. Anwohnerinnen und Nachbarn gaben zum Abschluss bei einem kleinen Umtrunk folgende Tipps:
-Mülleimer besser verteilen (auch auch der Seite Freiherr-vom-Stein-Straße)
-Aschenbecher an den Treppen oder Mülleimern befestigen
-Spender für Hundekot aufstellen
Und mit gutem Beispiel voran gehen!

19Apr

Auf der Grunewaldstraße nur mit Tempo 30

Uli Hauschild MdBVVBilanz einer ständigen Verkehrsgefährdung: Drei Unfälle musste die Polizei in den vergangenen Monaten in der Grunewaldstraße registrieren, darunter mit einem dreijährigen Mädchen. Ursache dieser Unfallhäufigkeit: Die Grunewaldstraße ist auf ihrer gesamten Länge durch ein starkes Kfz-Aufkommen belastet – und viele Wagen sind hier auch noch schneller als die erlaubten 50 km/h unterwegs. Mit einem Dringlichkeitsantrag in der Bezirksverordnetenversammlung wollen die Grünen die Raserei stoppen: Zwischen dem U-Bahnhof Kleistpark und der Akazienstraße soll danach künftig eine Tempo-30-Grenze gelten. weiterlesen »

12Apr

Wir suchen zwei Wahlkampfpraktikant*innen

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Tempelhof-Schöneberg sucht für den Bezirks- und Abgeordnetenhauswahlkampf 2016 zwei Praktikant*innen für die Dauer von drei Monaten im Zeitraum von Juni bis September 2016.

  weiterlesen »

05Apr

Kiezspaziergang mit Catherina Pieroth-Manelli – Selbst(ständig) ist die Frau

2014_10_31_Catherina_0028_klIm Rahmen des diesjährigen Frauenmärzes hat Catherina Pieroth-Manelli, Kreisvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen in Tempelhof-Schöneberg unter dem Motto:

Selbst(ständig) ist die Frau – ein Spaziergang im Kärntener Kiez zusammen mit interessierten Bürgern vier Unternehmerinnen im Kiez besucht. Dabei wurden Chancen und Herausforderungen im Kiez und als Unternehmerin besprochen.

weiterlesen »

05Apr

Nazi-Vergleich durch CDU-Sprecher ist Verhöhnung der Holocaust-Opfer

Jörn Oltmann MdBVV„Wer die Bedenken gegen eine von der CDU gewünschte Gehwegbenennung nach Siegfried Translateur in eine Linie mit der Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten stellt, verhöhnt die Opfer des Holocaust, schließt sich aus der Zusammenarbeit der Demokraten aus.“ So kommentierten Jörn Oltmann, Vorsitzender der grünen Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg und Jan Rauchfuß, Vorsitzender der SPD-Fraktion, die Äußerungen des CDU-Bezirksverordneten Matthias Steuckardt.  Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion hatte auf seiner Facebook-Seite zu einer Entscheidung des BVV-Kulturausschusses geschrieben: „Damit führt die rot-grüne Zählgemeinschaft – aus völlig anderen Gründen – fort, womit die Nationalsozialisten begonnen haben: nämlich die Lebensleistung jüdischer Mitbürger aus der kollektiven Erinnerung zu löschen.“ weiterlesen »

18Mrz

Offener Brief -Statement für Friedenau

Sibyll Klotz (Foto: privat)

Werte Bewohnerinnen und Bewohner von Friedenau,

in den vergangenen Tagen haben mich zwei Briefe erreicht, die das geplante Bauvorhaben Güterbahnhof Wilmersdorf kritisch sehen. Aus den Äußerungen ist zu erkennen, dass die Verfasser unzureichend informiert sind, was das nunmehr fast 4 Jahre andauernde Beteiligungsverfahren betrifft. Deshalb nutze ich die Gelegenheit gern, hier noch einmal für alle Ausgangslage, Rahmenbedingungen, Werkstattverfahren und aktualisierte Planung im derzeit ausliegenden B-Plan darzustellen. weiterlesen »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
57 Datenbankanfragen in 0,558 Sekunden · Anmelden